Öl- und Gasförderung und Krebsrate

Zu viel Quecksilber im Boden
taz Nord Nr. 11326 Agentur 16.5.2017 S. 26-27 Z. 29

Erdgasförderfelder werden untersucht

[..] Untersuchungen an Erdgasförderplätzen in Niedersachsen haben bislang in zwei Fällen eine unzulässige Belastung der Böden ergeben. [..]
taz Nord Nr. 11313 TAZ-Bericht 29.4.2017 S. 54 Z. 70 von Lena Eckert

Krebsfälle in Bothel: Gas unter Verdacht

[..] Das niedersächsische Gesundheitsamt untersuchte daraufhin eine Stichprobe von 37 männlichen Erkrankten auf Gemeinsamkeiten. Das Ergebnis lasse vermuten, dass die Nähe der Wohnorte der Erkrankten zu Bohrschlammgruben ein „Hinweis auf einen möglichen Zusammenhang“ sein könnte. [..]
taz Nord Nr. 11271 TAZ-Bericht 9.3.2017 S. 42 Z. 174 von Reimar Paul

Erdgasförderung vergiftet Pilze

[..] An der Erdgasfördersonde „Munster Nord Z1“ im Heidekreis lagen die Werte für Butterpilze sechs- bis zehnfach über den Durchschnittswerten und 23-mal so hoch wie eine Vergleichsprobe aus dem Kreis Lüchow-Dannenberg.
Fast alle Pilzproben überschreiten den EU-Grenzwert von 0,01 Milligramm pro Kilo um ein Vielfaches.
[..]
taz Nord Nr. 11129 TAZ-Bericht 22.9.2016 S. 42 Z. 141 von Marco Carini

Gift aus dem Boden

[..] Das Gift schlummert im Boden: Auffällig hohe Werte an Quecksilber und krebserregenden aromatischen Kohlenwasserstoffen hat das Niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie in Bodenproben von Erdgasförderplätzen im Landkreis Rotenburg festgestellt. [..]
taz Nord Nr. 10922 TAZ-Bericht 20.1.2016 S. 27 Z. 115 von Andrea Scharpen

"Gefährdet Menschen"

[..] Der Landkreis Rotenburg gab daraufhin beim EKN eine weiterführende Untersuchung der Krebsdaten in der Region in Auftrag. Das Ergebnis: Auch in der Stadt Rotenburg (Wümme) liegt die Krebsrate bei älteren Männern über dem Durchschnitt. Bei rund 55 erwarteten Fällen seien 72 Erkrankungen beobachtet worden – 31 Prozent mehr. [..]

Trinkwasserkontamination und Undichtigkeiten

n-tv.de 14.12.2016 10:57 Uhr Bislang umfassendste Analyse

Fracking kann Trinkwasser schaden

[..] Die umstrittene Fracking-Methode zur Förderung von Gas und Öl kann nach Auffassung der US-Umweltbehörde EPA das Trinkwasser beeinträchtigen. Ein umfassender Bericht der Behörde erbringe wissenschaftliche Beweise, dass dies unter gewissen Umständen möglich sei, erklärte der wissenschaftliche Berater der EPA, Thomas Burke. [..]
taz Nr. 10673 TAZ-Bericht 25.03.2015 S. 09, Z. 118 von Reiner Wandler

Erste Umweltbewegung in der Sahara

[..] Eine hauseigene Studie [der französichen Firma Schlumberger] zeigt, dass bei 5 Prozent aller Bohrungen in der Förderphase Wasser mit Chemikalien entweicht. Die Hälfte aller Bohrungen werden in den ersten 15 Jahren nach der Stilllegung undicht. [..]

Fracking und Erdbeben

radiobremen1: Home › Nachrichten › Kurz notiert, 16. November 2016, 7:36 Uhr

Schwaches Erdbeben der Stärke 2,5 registriert

Im Landkreis Verden ist am Dienstag ein schwaches Erdbeben der Stärke 2,5 registriert worden. Das Epizentrum lag zwischen Langwedel und Kirchlinteln im Bereich des Erdgasfeldes Völkersen, wie das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) mitteilte.> [..]
26.11.2012 · Pressespiegel Andreas Mattfeldt

Weiteres Erdbeben erschreckt Menschen

[..] Vom Erdstoß am Donnerstagabend war vor allem die Achse Kirchlinteln-Walle-Völkersen-Daverden betroffen. Verden ist offenbar nur von den Ausläufern gestreift worden. Das Epizentrum lokalisierte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) „am Rande des Erdgasfeldes Völkersen“. Ein Zusammenhang zwischen dem Beben der Stärke 2,9 und der Erdgasförderung könne nicht ausgeschlossen werden, so die BGR. Schon am 2. Mai 2011 habe es im selben Gebiet ein Beben der Stärke 2,5 gegeben. [..]
taz Nord Nr. 10888 Agentur 8.12.2015 S. 25 Z. 19

Erdbeben im Frackinggebiet

[..] Im Bereich des Erdgasfeldes Völkersen hat es in Langwedel im Kreis Verden ein leichtes Erdbeben gegeben. Wie das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie mitteilte, sei ein Zusammenhang mit der Erdgasförderung wahrscheinlich. Das Beben mit der Lokalmagnitude 1,9 ereignete sich den Angaben zufolge bereits am Sonntag gegen 14.37 Uhr. In der Region gab es zuletzt am 20. Juni 2014 ein leichtes Erdbeben der Stärke 1,6. Von 2008 bis 2013 wurden im Kreis Verden fünf leichte Erdbeben mit Stärken von 1,8 bis 2,9 registriert. [..]
taz Nord Nr. 10836 TAZ-Bericht 8.10.2015 S. 42 Z. 150 von Sven-Michael Veit

Wackeliges Niedersachsen

[..] Das bislang stärkste Beben wurde am 1. Mai 2014 in Syke bei Bremen registriert. In seinen stärksten Ausprägungen erreichte es die Kategorie 5 auf der Richterskala – das ist an der Grenze zu einem „mittelschweren Beben“. [..]
taz Nr. 10802 TAZ-Bericht 28.8.2015 S. 8 Z. 69 von Bernhard Pötter

Klagedrohung gegen Ölindustrie

[..] So ist seit dem Frackingboom der US-Bundesstaat Oklahoma zur Erdbebenzone geworden. Dort wurden 2014 fast 600 Erdstöße registriert, die stärker als Stärke 3 auf der Richterskala lagen. [..]

Fracking und Klima

taz Nr. TAZ-Bericht 12.12.2016 S. , Z. PARIS afp

Rätselhafte Rekord-Emissionen

[..] Laut einer Studie, die am Montag in der Fachzeitschrift Environmental Research Letters veröffentlicht wurde, erhöhten sich die Methan-Emissionen in den vergangenen zehn Jahren völlig unerwartet zehnmal schneller als von 2000 bis 2006. In den Jahren 2014 und 2015 war der Anstieg demnach besonders stark, die Gründe sind aber weitgehend unklar. [..]
taz Nr. 10540 TAZ-Bericht 17.10.2014 S. 09, Z. 121 von BERNHARD PÖTTER

Fracking ist kein Klimaretter

[..] Ein Klimaproblem hat Fracking noch aus einem anderen Grund: Bei dem Verfahren entweicht mehr Methan als bei normalen Gasquellen. Methan ist ein sehr wirksames Treibhausgas. Deshalb befand 2011 eine Studie in der Zeitschrift Climatic Change, dass die Treibhausbilanz von Fracking-Gas kurzfristig sogar zwischen 20 und 100 Prozent höher sei als bei der Kohle und „über einen Zeitraum von 100 Jahren vergleichbar“. [..]

zum Gesetzgebungsverfahren:

Umweltinstitut München, 07. Februar 2017: Home - Meldungen - Fracking-Gesetzespaket tritt in Kraft

Fracking-Gesetzespaket tritt in Kraft

[..] Und über die konsequente Ausweisung von Schutzgebieten können die Bundesländer auch Tight Gas-Fracking auf ihrem Gebiet verhindern.
Den Handlungsspielraum der Länder verdeutlicht auch ein aktuelles Beispiel: Die Landesbergbehörde von Nordrhein-Westfalen versagte vergangene Woche der Firma Wintershall die Aufsuchungserlaubnis für zwei Erdgasfelder.
[..]

Freut euch doch

[..] Weil Sandstein von dem Verbot ausgenommen ist, kann die Industrie dort nun auch Schichten aufbrechen, die bisher nicht zu erschließen war. Sie darf, auf gut deutsch: fracken, nach allen umstrittenen Regeln der Kunst. Nur wo ist derzeit nicht abzusehen. [..]
taz Nr. 11051 Kommentar 23.6.2016 S. 10 Z. 59 von Malte Kreutzfeldt

Hintertür bleibt offen

[..] Eine kommerzielle Förderung von Schiefergas mit der umstrittenen Fracking-Methode bleibt in Deutschland tabu. Der Bundestag billigte am Freitag den zuvor ausgehandelten Koalitionskompromiss zu der umstrittenen Erdgas-Fördermethode. [..]
NDR.de Stand: 16.06.2016 15:12 Uhr

Bundesumweltministerin macht Erdgasförderern Mut

[..] Die rot-grüne Landesregierung in Hannover hat am Mittwoch einen neuen Vorstoß zur Genehmigung des Verfahrens unternommen, notfalls auch auf Länderebene, falls ein Bundesgesetz nicht zustande komme. [..]

Video: Hallo Niedersachsen - 15.06.2016 19:30 Uhr

Erdgasförderer wollen wieder fracken

Fünf Jahre lang hat die Industrie auf ein neues Gesetz gewartet und freiwillig aufs Fracking verzichtet. Damit ist nun Schluss - mit Unterstützung von Wirtschaftsminister Lies.

Sonstiges:

MdB Hubertus Zdebel, Startseite » Themen » No-Fracking 16. November 2016

Bundesregierung will Fracking-Forschung mit 4,75 Millionen Euro subventionieren

„Letztes Jahr wollte die Bundesregierung die Fracking-Forschung mit vier Millionen Euro subventionieren. Jetzt sind es im Haushalt gut versteckte 4,75 Millionen [..]